Pfeffersport – Handball

Herren II – 13.01.18 Pfeffersport II : SSG Humboldt 17:25 (11:12)

Verdiente Niederlage nach schwacher Leistung

Lange muss und sollte man sich nicht mehr mit dem Spiel unserer „Roten Zwoten“ gegen SSG Humboldt vom vergangenen Samstag beschäftigen. Daher auch hier nur eine kurze Zusammenfassung des Spiels:

Leider hat die miserable Trainingsbeteiligung seit Jahresbeginn nun auch seine Konsequenz gezeigt, denn die Leistung gegen den Tabellennachbarn von der SSG Humboldt war bezeichnend schwach. Danni musste zudem leider mit Julius und Karsten auf zwei verletzte Schlüsselspieler im Rückraum verzichten. Zudem konnte auch Niels, der uns ab jetzt in der Zweiten Mannschaft unterstützt, wegen eines Nasenbeinbruchs noch aussetzen. HERZLICH WILLKOMMEN! Das machte die Aufgabe nicht leichter. Dafür halfen aber Manu aus der Ersten und Robert und Philipp aka Malte aus der Dritten aus. DANKE FÜR EUREN EINSATZ. Helfen, sollte das aber an diesem Abend nichts.

In der ersten Halbzeit hielten wir noch gut mit, weil wir in der Abwehr eine gute Leistung zeigten. Da wurde, wenn Humboldt im im Positionsangriff war sehr gut verschoben und die Schützen rechtzeitig attackiert. Aber der Angriff war, wie auch in den letzten Wochen schon, das große Problem. Ohne das hier gebetsmühlenartig zu wiederholen, aber unsere Gegner werden von uns im Angriff einfach viel zu wenig gefordert. Das fängt schon beim Stoßen in die Lücken an, um die Abwehr zu bewegen. Oder überhaupt mal eine einfache Auslösehandlung – nichts. Wenn wir zu Chancen kommen, dann meist nur durch (halbherzige) Einzelaktionen. Das können wir besser, aber dafür müssen wir es wieder einstudieren. Dazu kommt der „Killerinstinkt“ vor dem Tor: Den bestens aufgelegten Torhüter von Humboldt haben wir teilweise berühmt geworfen. Da fehlt einfach der allerletzte Wille und die Konzentration im Abschluss. Humboldt hat sich dagegen überhaupt nicht aus der Ruhe bringen lassen und hat Angriff für Angriff ruhig und bedacht ausgespielt – bis wir die Chance zugelassen haben. Unsere Angriffe waren mit nach 10 – 20 Sekunden beendet – bevor einmal wirklich Druck auf die Abwehr ausgeübt wurde. Symptomatisch war auch die Tatsache, dass auch die Abpraller immer wieder in den Händen des Gegners landeten – was einfach zeigt, dass wir im Kopf nicht fit sind und dem Gegner einen halben Schritt hinterher hinken. Die Art und Weise, wie wir uns – vor allem in der zweiten Halbzeit – präsentiert haben, ist absolut inakzeptabel. Da muss jetzt ein Ruck durch die Mannschaft gehen und das beginnt hoffentlich bei der Trainingsbeteiligung. Mit 8 Toren gegen einen direkten Tabellennachbarn in heimischer Halle so unterzugehen und nur 17 Tore zu werfen, ist einfach unterirdisch.

Am kommenden Sonntag, den 21.01. geht es um 11 Uhr auswärts gegen die SG OSF VI (Halle Geisbergstraße 3). OSF steht 2 Plätze hinter uns auf Platz 10. – da MUSS was gehen. Also, Messer zwischen die Zähne und Leistung auf’s Parkett!

You must be logged in to post a comment Login