Pfeffersport – Handball

wC- Jugend – 01.03.15 VFV Spandau : SV Pfefferwerk 17:19 (7:13)

Mit letzter Kraft und Luft gerade so über die Ziellinie

Unsere Pfeffermädels der C-Jugend konnten heute auswärts bei VfV Spandau zwei am Ende verdiente Punkte entführen. Somit ist es gelungen einen guten Anfang für unsere „Final Three“-Serie (drei Mannschaften auf Augenhöhe nacheinander) zum Abschluss der Saison 2014/15 hinzulegen.

Die Anreise zum heutigen Spielort verlief geordnet und entspannt – gab es vor Anpfiff unserer Partie in des Gegners Halle noch reichlich Zeit zum Schwatzen und ausgiebigen Erwärmen. Das mitgereiste Pfefferwerk-Publikum erblickte fachkundig bereits im noch laufenden B-Jugend-Spiel der Spandauerinnen einige Mannschaftsmitglieder der C-Jugend – vielleicht ein kleiner konditioneller Vorteil für unsere darauffolgende sportliche Konfrontation mit der Mannschaft des Gastgebers.

Nach kurzem Abtasten beider Mannschaften, übernahmen unsere Pfeffermädels nach dem 1:0 der Spandauerinnen über den direkten Ausgleich kurze Zeit später und dem folgenden 1:2 die Führung in diesem Spiel. Mit einer von Trainer Markus von Anfang an lautstark dirigierten Abwehr und noch temporeichem Offensivspiel baute Pfefferwerk seine Führung kontinuierlich auf und aus. Unser engagiertes Spiel forderte allerdings Tribut und bereits Mitte der 1.Spielhälfte erste sichtbare Ermüdungserscheinungen in Teilen unserer Mannschaft. Es gelang unseren Mädels trotzdem stets einen beruhigenden 4-6 Tore Vorsprung zu halten. Pfefferwerk kontrollierte das Spielgeschehen und ein 7:13 zur Halbzeitpause konnte sich durchaus sehen lassen.

Die Pausenerholung war jedoch dringend angezeigt, wie die Spielentwicklung im Anschluss zeigen sollte. Wirkten die Offensivbemühungen unseres Gegners in der 1.Spielhälfte eher uninspiriert, schien der Gästetrainer in der Pausenzeit die richtigen Maßnahmen für die zweiten 25 Minuten beschrieben zu haben. Plötzlich gingen die 2-3 technisch stärksten Spandauerinnen konsequenter ins Eins-gegen-Eins und mehr Risiko – und das zeitigte Torerfolg um Torerfolg. Die Pfeffermühle lahmte jetzt mehr und mehr. Hinzu gesellte sich langsam auch noch schwindendes Selbstvertrauen bei unseren Mädels. Ballverluste und vergebene sichere Torchancen häuften sich zudem. Immer wieder ließ nun die fehlende Konsequenz im Torabschluss unserer Mannschaft den Gegner ins Spiel kommen. Die Gastgeberinnen schnupperten zunehmend Morgenluft.

Ganz wichtig deshalb heute zu erwähnen, unsere Torfrau Anna zeigte eine phänomenal glänzende Leistung und war der sprichwörtlich sichere Rückhalt unseres Teams. Hinten wie vorne fehlte den Pfefferwerklerinnen zwischen den Kreisen mit zunehmender Spieldauer nämlich die Power. Nach 13 Toren in der 1.Halbzeit fuhren wir im zweiten Spielabschnitt derer nur noch magere 6 ein. Sogar aus mehrmaligem Überzahlspiel konnte unsere Mannschaft kein Kapital schlagen. Schließlich retteten vielleicht die eine 7-Meter-Parade von Torfrau Anna und ein gelungener Spielzug mit Torabschluss von Charlotte den 2 Tore-Vorsprung bis zum Spielende. Vielleicht aber war es auch die einleitend erwähnte fehlende Frische einiger Spandauerinnen, die schlussendlich den ganz großen Wurf unseres heutigen Gastgebers verhinderte 😉

Danke auch an Luise und Lisa, die wenig, bzw. Lisa gar nicht, zum Einsatz kamen. Sorry. Es war so verdammt eng.  –  Jetzt muss zum Spiel nächste Woche nochmal eine Steigerung her, denn der vermeintlich stärkste Gegner in unserer „Final-Three“-Serie – Lokalnachbar SG Narva – besucht uns zuhause. Das war schon in der Hinrunde ein knappes Ding und es geht in der Tabelle um die Platzierungen. Also haut nächsten Sonntag richtig einen raus, dann gibt es vielleicht zusammen mit den 1.Frauen unseres Vereins auch richtig was zu feiern ! Und her mit euren Fans kommmenden Sonntag.    1,2,3 – Giiiiiiiieb Pfeffer!!!

Sebastian (Papa von Charlotte)
Anna (TW), Anni 7, Sandra 6, Nele 1, Matilda  1, Conni 2, Luise, Hannah 1, Charlotte 1, Lisa, Linda

You must be logged in to post a comment Login